Elisabeth Baumann

Ich bin ausgebildete Kindergärtnerin mit mehrjähriger Berufserfahrung. Seit fünf Jahren arbeite ich mit einem Kleinpensum als DaZ- Lehrperson (Deutsch als Zweitsprache) in einem Kindergarten im Kanton Baselland. Erfahrungen konnte ich zudem während zwei Jahren im Flüchtlingswesen (Oekumenischer Seelsorgedienst der Stadt Basel) und einem Jahr als Betreuerin in einer Wohngemeinschaft für psychisch Erkrankte sammeln. Auf mehreren Reisen durch Syrien und den Libanon vor ein paar Jahren und einem Einsatz mit den "Freunden der Erziehungskunst R. Steiners" im Gazastreifen ( wo Aerzte, Erzieher, Musiktherapeuten etc. mit kriegstraumatisierten Kindern und Erwachsenen gearbeitet haben und immer noch arbeiten), ist der Wunsch entstanden, schönes und sinnvolles Spielmaterial diesen Kindern zugänglich zu machen.Daher werden wir Spielmaterial (Püppchen, Bälle, Malutensilien, Knete…), welches wir zum Teil selber herstellen, dem Projekt NOAH KINDERHILFSWERK spenden. Ich lebe mit meinem Mann und unseren zwei Kindern in Rheinfelden.

Christine Maywald

Während sieben Jahren arbeitete ich als Kindergärtnerin in Arlesheim. Berufsbegleitend liess ich mich an der Musikakademie Basel zur Lehrerin für elementare Musikpädagogik ausbilden. Als meine vier Kinder klein waren, baute ich privat verschiedene Musikgruppen in Nuglar auf und schrieb als Co-Autorin zwei Arbeitsbücher für Kindergärtnerinnen zum Thema Theater im Kindergarten und zur Nikolauszeit. In dieser Zeit gab ich verschiedene Kurse in der Erwachsenenbildung. Da eines meiner Kinder schwer behindert zur Welt kam, setzte ich mich viel mit Inklusion und alternativen Schulformen auseinander. Während zwei Jahren unterstützte und begleitete ich meine zweitälteste Tochter im Kindergarten einer Steinerschule. Nun arbeite ich ab und zu als Stellvertretung im Kindergarten. Mit meinem Mann und unseren drei Kindern wohne ich in Dornach. Nun freue ich mich auf das Spielraum-Maybaum-Projekt mit meiner Schwester Elisabeth Baumann.

Das ist uns wichtig

  • Wir möchten, dass sich das Kind im Kindergarten wohl und geborgen fühlt.
  • Das Kind soll sich mit anregendem, sinnvollem, multifunktionalem und natürlichem Spielmaterial umgeben und beschäftigen dürfen.
  • Wir möchten einen Ort schaffen, wo Kindergarten-Lehrpersonen und Studierende Ideen bekommen und inspiriert werden.
  • Es ist uns ein Anliegen, dass wir wiederverwertbare Materialien und Gegenstände verwenden (z.B. Zigarrenschachteln, Möbel und Utensilien von Flohmärkten) und dass wir Spielsachen aus Holz, Wolle, Seide etc. selber herstellen oder von HandwerkerInnen aus der Region herstellen lassen.
  • Wir träumen von möglichst zahlreichen, schönen, kindgerechten und spielanregenden Kindergärten.
  • Mit einem Teil der Einnahmen finanzieren wir Spielzeugspenden aus unserem Angebot für das Kinderhilfswerk Noah, damit auch kriegstraumatisierte und benachteiligte Kinder spielen dürfen.